Matrix-Rhytmus-Therapie

Was ist Matrix-Rhythmus-Therapie?

Die Matrix-Rhythmus-Therapie basiert auf der klinikgekoppelten Grundlagenforschung der Universität Erlangen (1991-1998). Sie eignet sich in der Kieferorthopädie insbesondere zur Herstellung einer ausbalancierten Unterkieferlage durch Entspannung der Muskulatur bei der Behandlung von Kieferfehllagen bei

  • kieferorthopädischer Behandlung,
  • craniocervicalen Dysfunktionen (CCD),
  • craniomandibulären Dysfunktionen (CMD)
  • vor chirurgischer Korrektur skelettal bedingter Dysgnathien

Wie funktioniert Matrix-Rhythmus-Therapie?

Zellen des menschlichen Körpers schwingen mit 8 bis 12 Schwingungen pro Sekunde. In der direkten Umgebung der Körperzellen sorgen die Schwingungen für eine Pumpwirkung, die Nährstoffe heran und Stoffwechsel-Endprodukte abtransportieren hilft.

Das ist insbesondere an Skelettmuskeln von Bedeutung, die in Muskelketten organisiert sind und die Ruhelage des Unterkiefers mitbeeinflussen.

Verminderte Schwingung führt zur Ansammlung von Säuren im Gewebe und die lokale Übersäuerung zur Enzymhemmung und Funktionseinschränkung langfristig, wenn die Säuren durch Mineralien abgebunden werden, zur dauerhaften Verhärtung des Gewebes.

Matrix-Rhythmus-Therapie verbessert das Schwingverhalten der Zellen und so deren Sauerstoff und Nähstoffzufuhr, die Entsorgung der Stoffwechsel-Endprodukte des Bindegewebes und fördert durch die Verbesserung der Stoffwechselvorgänge die Funktion von Geweben, aber auch Umbau und Heilungsvorgänge

Menü